Wer unter Genitalherpes leidet, muss dieses auch behandeln lassen. In der Regel ist dazu aber kein Arzt erforderlich, außer es kommt zu weiteren Beschwerden oder die Heilung verzörgert sich oder man ist Schwanger. Zum Thema Schwanger und Herpes, später mehr. Grundsätzlich wird Genitalherpes, wahlweise mit Salben oder Tabletten behandelt. In besonders schweren Fällen kann es sogar erforderlich sein, dass die Medikamente direkte gespritzt oder über eine Infusion verabreicht
werden müssen. Dies ist gerade dann notwendig, wenn damit zu rechnen ist, dass sich die Herpesviren im Körper ausbreiten oder es zu keiner Heilung kommt.

Bei den Salben und Tabletten handelt es sich um antivirale Medikamente die das Ziel haben, die Herpesviren abzutöten. Die antiviralen Medikamente verfügen hierbei über die Wirkstoffe Virustatika, Penciclovir oder Tromantadin. Die Salbe wird äußerlich auf die betroffenen Stellen im Genitalbereich aufgetragen und dann einwirken gelassen. In der Regel muss man dieses mehrmals täglich wiederholen. Wobei das Auftragen der Salbe nicht ganz unproblematisch ist, da wenn man nicht vorsichtig dabei ist, man den Genitalherpes auch auf andere Körperstellen übertragen kann. Es empfiehlt sich daher, immer wenn man die betreffenden Körperstellen versorgt hat, sofort sich die Hände zu waschen. Die Behandlung dauert je nach Schweregrad vom Genitalherpes zwischen 10 bis 15 Tagen, im Einzelfall auch mal kürzer oder sogar länger. Die entsprechenden Medikamente, die Salben und Tabletten bekommt man in der Regel rezeptfrei in seiner Apotheke.

Nachteilig hierbei, die Kosten für die nicht gerade günstigen Medikamente muss man selber bezahlen. Eine Übernahme durch die Krankenkasse erfolgt in einem solchen Fall nicht. Ausnahmen kann es geben, wenn man über eine private Krankenversicherung verfügt. Alternativ gibt es natürlich auch andere Möglichkeiten für eine erfolgreiche Herpes Behandlung.

Ob aus Scham vorm Gang zu einem Arzt oder in eine Apotheke, greifen viele Menschen auf Hausmittel aus dem Internet zurück. Denn im Internet findet man Vielzahl von Hausmittel, die angeblich gegen Genitalherpes helfen sollen. Grundsätzlich muss man zu diesen Hausmittel sagen, sie sind klinisch nicht erprobt. Es gibt keine Studien die die Wirksamkeit der Hausmittel belegen. Da sich Genitalherpes, zum Beispiel durch fehlende Behandlung auch verschlechtern kann, zum Beispiel durch Ausbreitung, sollte man vom Einsatz von Hausmittel beim Genitalherpes weitgehend absehen ohne ausreichenden Wissensstand. Nicht nur wegen der meist fehlenden Wirksamkeit mancher Hausmittel, sondern auch weil unter Umständen durch die Anwendung der Hausmittel es zu einer Verstärkung vom Genitalherpes kommen kann.

Es ist genauso unangenehm, teils sogar noch unangenehmer wie Lippenherpes und es kann sehr wehtun, die Rede ist vom Genitalherpes. Genitalherpes gehört zur Kategorie der Geschlechtskrankheiten und ist auf andere Menschen übertragbar. Genitalherpes ist in der Regel keine gefährliche Erkrankung. Genitalherpes kann sowohl beim Mann, als auch bei der Frau auftreten. Beim Genitalherpes sind die Geschlechtsteile betroffen. Von den Beschwerden her gesehen, tritt das Genitalherpes ähnlich wie das Lippenherpes auf. Dies bedeutet, es kommt zu einem teils schmerzhaften Jucken, zu einem Brennen und teils auch zu einem kribbeln. Zusätzlich entstehen die typischen Hautbläschen, die sich im
gesamten Genitalbereich bis hin zum Anus ausbreiten können. In den Hautbläschen kommt es zu einer Flüssigkeitsansammlung.

Im Einzelfall kann es beim Genitalherpes noch zu weiteren Beschwerden wie Fieber und zu einer Lymphknotenschwellung kommen. Diese Beschwerden sind gerade bei Erstinfektionen häufig festzustellen. Gerade aufgrund der Ausdehnung vom Genitalherpes bis hin zum Anus, leiden Betroffenen beim laufen oder beim sitzen unter Schmerzen. Schätzungen von Experten zu folge haben rund 20 bis 30 Prozent der Weltbevölkerung in ihrem Leben schon einmal unter Genitalherpes gelitten. Alleine in Deutschland schätzt die WHO, die Weltgesundheitsorganisation das mindestens 12 Millionen Menschen schon von Herpes betroffen waren. Noch höher dürfte die Zahl der Menschen sein, die das Herpesvirus in sich trägt, es aber nie zu einem Ausbruch gekommen ist.

In der folgenden Tablle zeigt sich wieviele Herpeserkrankungen im Schnitt pro 1000 Menschen im jeweiligen Alter auftreten:

Alter in Jahren Jährliche Erscheinungen in 1000 Menschen
0-9 1.1
19-20 1.9
20-29 2.0
30-39 2.0
40-49 2.3
50-59 6.1
60-69 6.9
70-79 7.2
80+ 12.1

Was ist eigentlich Genitalherpes?
Wer von Genitalherpes hört, stellt sich natürlich die Frage, was ist das überhapt. Wie und mit welchen Beschwerden Genitalherpes auftreten kann, wurde in den Eingangssätzen schon kurz beschrieben. Grundsätzlich unterscheidet man die Herpesviren in zwei Arten, die Herpes-simplex-Virus 1 (kurz auch als HSV-1 benannt) sowie das Herpes-simplex-Virus 2 (kurz HSV-2). Auch wenn es zwei Arten von Herpesviren gibt, so unterscheiden diese sich in ihrem Auftreten und den Beschwerden kaum. Herpesviren zu dem auch das Genitalherpes zählt, gehört zu den sogenannten DNA-Viren. Wenn man sich jetzt die Viren bildlich vorstellen müsste, so sind die Herpesviren zwischen 150 und 200 nm groß. Von der Form her gesehen, handelt es sich um eine kubische Form mit einem Hüllenmembran. Die häufigste Form vom Herpesvirus mit über 60 Prozent ist das Herpes-simplex-Virus 1 im Vergleich zum Herpes-simplex-Virus 2 mit gut 40 Prozent.
Herpesviren werden im Rahmen einer Vireninfektion übertragen und sind auch von Mensch zu Mensch übertragbar. Die Übertragungswege können hierbei sehr vielfältig sein, angefangen vom Geschlechtsverkehr, über Küssen, Husten bis hin zu einer einfachen Handbewegung. Herpes kann von Prinzip an allen Körperstellen, ob Augen, Ohren, Mund, Lippen oder auch im Genitalbereich
auftreten. Herpes ist geschichtlich gesehen, keine junge Krankheit, sondern belästigt die Menschen schon seit frühster Zeit. Gerade der Genitalherpes war in frühen Zeiten aufgrund des fehlenden Wissens, den mangelnden Behandlungsmöglichkeiten und den fehlenden Schutzmöglichkeiten, weit verbreitet.

Zwar ist Lippenherpes sehr unangenehm und schmerzhaft, doch wenn Du diesen sofort behandelst, dann dauert die Infektion nur wenige Tage. Inzwischen gibt es ja viele Medikamente, Salben, Cremes und Pflaster, die Dir helfen damit auszukommen. Verstecken musst Du dich nicht mehr, gerade wenn Du die Pflaster benutzt, kannst du den Herpes darunter verstecken und sogar über dem Pflaster Lippenstift auftragen. Doch vorsicht, zwar schminkst Du nur den Pflaster, doch es kann immer wieder vorkommen, das sich nun auch auf dem Lippenstift die Viren befinden. Also benutze den Lippenstifft danach wenn möglich nicht mehr. Da Du ansonsten die Viren wieder verteilst. Und vor allem sorge dafür, dass deine Freundin nicht den Lippenstift benutzt, da Du sie sonst damit infizierst.
Ein weiterer Tipp ist, wenn Du Herpes hast, dann verhindere auch den Lippenkontakt mit anderen, trinke nicht aus fremden Gläsern und schütze dich vor weiteren Bakterien.

Verzichte auf:

  • Süsses
  • Kaffe
  • Fleisch

in der Zeit, da diese die Infektion nur noch mehr fördern. Hör nicht auf gut gemeinte Ratschläge, die Dir empfehlen Zahpasta, Salzlösungen oder Essig auf deine Herpesblöschen zu tun. Denn diese Wundermittel verschlimmern nur noch mehr deine Infektion. Wenn Du kein Medikament parat hast, dann nimm lieber Honig vom Bauern oder einen gekühlten Löffel, die Waffen gegen Herpes lindern den Juckreiz und die Schmerzen. Danach solltest Du aber dennoch durch Salben und Medikamente die Infektion behandeln. Damit es zu keiner Zweitinfektion kommt, die den Heilprozess unnötig verlängert.
Aber vor allem, lass Dich nicht unterkriegen und versteck Dich nicht, denn Lippenherpes ist nicht ein Weltuntergang.

Er ist lästig, schrecklich und schmerzhaft, doch kann man ihn auch behandeln. Um ihn erst gar nicht aufkommen zu lassen, solltest Du daher dein Immunsystem aufrecht erhalten. Dich  ausgewogen und gesund ernähren, dich richtig pflegen, viel bewegen an der frischen Luft, aber auf
die UV-Strahlen dabei achten, da diese schädlich sind. Milch, Joghurt, Käse und Nüsse helfen bei Herpes, diese darfst du sehr gerne essen. Da sie dein Abwehrsystem ankurbeln und dich damit gut beschützen. Hier kannst du noch ein paar weitere Hausmittel finden. Wenn Du all dies beachtest, dann wirst Du wieder fröhlicher sein. Verstecken nutzt
nichts, lieber Herpes behandeln und damit umgehen lassen. Das ist viel besser und lässt Dich am Leben wieder teil haben. All diese Unannehmlichkeiten hab ich auch durchgemacht, doch ab dem Zeitpunkt wo ich mich intensiv mit Lippenherpes befasst habe, habe ich gelernt damit umzugehen. Und jetzt fühle ich mich nicht mehr so alleine oder schmutzig. Da ich weiss was ich tun muss, um Herpes zu bekämpfen. Mach es mir nach, es hilft.